Lerne die Stimmen der Tiere, dann bist Du der Herr in Deinem Reviere

Mit Lockinstrumenten von Klaus Weisskirchen Mehr erfahren

Ein Klang, so echt wie die Natur

Holz und platinvernetzte Silikonringe bringen den natürlichsten Klang für den Erfolg bei der Lockjagd.

Perfektion durch Erfahrung

40 Jahre lang habe ich alle Lockinstrumente optimiert, um sie den hohen Anforderungen der Lockjagd anzupassen.

Ausgereifte Instrumente

All meine Erfahrungen habe ich in die Fertigung eingebracht, sodass nichts mehr geändert werden braucht.

„Heute war ich schon wieder erfolgreich…. Die Lockjagd ist unglaublich. Konnte den Bock problemlos zielgenau in meine Richtung locken…… War genau wie bei ihnen gelernt.“

Peter

Jäger

„Sollten Sie eine Referenz benötigen, können Sie mich gern benennen. Ich werde jedem Rede und Antwort stehen. Danke nochmals für die tollen Erlebnisse!!!“

Erhard

Jäger

„Prinzipiell gibt es zu Ihren Produkten zu bemerken, dass wir eigentlich Reklamationsfrei sind, da die Qualität bei Ihnen eine sehr Gute und vor allem Praxistaugliche ist.“

Hans-Jörg

Händler

„Durch das von Ihnen propagierte Eifersuchtsblatten konnte ich einen einen ca. 7- bis 8-jährigen und einen noch älteren Bock zum schnellen Zustehen bewegen und erlegen.“

Walter

Jäger

„Herr Weißkirchen, mit diesem Lockinstrument habe ich ein hochwertiges Utensil für die Lockjagd erworben. Es hält wirklich was es verspricht. Ich kann es ruhigen Gewissens weiterempfehlen.“

Stefan

Jäger

„Einfach Wahnsinns-Instrumente. Hut ab.“

Manuel

Jäger

Klaus Weisskirchens neueste Fachartikel

Die Lockjagd auf Rotwild mit dem Eifel-Hirschruf – So geht es

Hirschruf und Eifel- Hirschruf, diese Begriffe gehörten früher einfach zusammen. Hirschjägern ist der frühere Hersteller der Eifel-Hirschrufe „Rodenit, Köln“ sicher ein Begriff. Um einen natürlichen Ton zu erzeugen, mischte der Inhaber dieser Firma Hartpappe mit Kunstharz zusammen und so wurde dieser legendäre Ruf geboren. Ich bekam so ein edles Stück 1960 von meinem Chef geschenkt.

mehr lesen

Über die Lockjagd

Herzlich willkommen auf der Homepage von Klaus Weisskirchen.

Seit der Mensch jagt, bedient er sich der Lockjagd. Vor 400 Jahren waren Blattjagd, Hirschruf, Fuchsreizjagd, Entenlockjagd oder Krähenlockjagd natürlich noch keine gängigen Begriffe. Damals mussten sich die Jäger etwas einfallen lassen, um nahe genug an das Wild heranzukommen. Ob mit Pfeil und Bogen, Armbrust oder Vorderlader-Gewehren: die Schussdistanz war im Gegensatz zu den modernen Waffen des 21. Jahrhunderts stark eingeschränkt.

Die Bedingungen haben sich geändert

Aber was nützt ein modernes Gewehr mit großer Reichweite, wenn man das zu bejagende Wild immer seltener in Anblick bekommt? Der Grund dafür ist er der Mensch selbst. Neue Freizeitaktivitäten, die auch im Wald ausgeübt werden, sind für das Wild Störfaktoren, die es früher nicht kannte. Pilz- und Beerensucher hingegen gab es schon immer. Auch wo Wolf und Luchs angesiedelt sind, verhält sich das Wild unsicher und verängstigt.

Für den Jäger wird es so immer schwieriger, auf dem normalen Ansitz oder der Pirsch an die Beute heranzukommen. Trotz moderner Waffen, Optik und anderen technischen Hilfsmitteln. Aus diesem Grund ist die Lockjagd heute wie früher ein bewährtes Mittel, um den von uns Jägern erwarteten Hegeabschuss zu erfüllen.

Lockjagd und Instinkte gehen Hand in Hand

Der Instinkt eines jeden Tieres ist geprägt von drei Dingen: „Fressen, überleben und sich vermehren.“

Die Überlebensstrategie der Tiere hat die Sinne durch die oben genannten Einwirkungen verschärft. Bei der Lockjagd sollte man das berücksichtigen. Unser durch Stress geplagter Menschenverstand ist den scharfen Sinnen des Wildes meist unterlegen.

Bei der Lockjagd ist die Chancengleichheit 50:50. Das macht sie so spannend.

Eine höhere Chance auf Erfolg bei der Lockjagd

Ich möchte, dass Ihre Chancen über 50 % steigen und dass Sie Freude an der Lockjagd haben. Deshalb finden Sie auf dieser Website neben meinen bekannten Lockjagdinstrumenten auch Anleitungen und Kniffe rund um die Lockjagd, die Sie selbst anwenden können.

Viel Erfolg und Waidmannsheil

Ihr Klaus Weisskirchen